„Schließt Almaraz!“ Riefen Demonstranten in Madrid

Tausende von Menschen gingen in Madrid auf die Straße um gegen Almaraz zu demonstrieren. Catarina Martins vom Linken Block (Bloco Esquerda) betonte: „Sowohl in Spanien, als auch in Portugal, wird den Menschen immer bewusster welche nukleare Gefahr von Almaraz ausgeht.“


Von Edgar Schülter

An diesem Samstag fand in Madrid eine Demo gegen Almaraz statt. Zu dieser Demo wurde von Umweltschutzorganisationen sowohl aus Portugal als auch aus Spaniern aufgerufen, bekam aber auch politische Unterstützung von linken Bewegungen und Parteien, wie beispielsweise Portugals „Bloco Esquerda“ oder Spaniens „Podemos“.

Die Anti-Atomkraftbewegung „MIA“ geht davon aus, dass mehr als 125 Iberische Organisationen an diesen Protest Marsch teilnahmen. Laut der Nachrichtenagentur LUSA, forderten die Teilnehmer in Parolen wie: „Schließe Almaraz, ruhe in Frieden.“ oder „Wir wollen nur Almaraz schließen.“

Zwischen den Jahren 2020 und 2024 laufen alle Verträge für den Betrieb der spanischen Atomkraftwerke aus und so ist die Forderung, dass diese Verträge nicht erneuert werden, das Ziel der Proteste. Jedoch wollen gerade die neoliberalen Industriellen in Spanien diese Verträge erneuern, ohne öffentliche Debatte zur Situation.

Almaraz hätte schon längst geschlossen werden sollen

Dies ist zumindest die Meinung von Catarina Martins, Koordinatorin vom portugiesischen Linken Block (Bloco de Esquerda).

Dieses Atomkraftwerk ist schon überflüssig. Es ist einfach eine zu große Gefahr für uns alle, sowohl Spanier wie Portugiesen, denn Almaraz liegt genau an der Grenze dieser beiden Länder am Tejo / Tajo. Was wir vertreten, ist stärker wie alle politischen Horizonten. Es geht schließlich um den Schutz der Umwelt und die Gesundheit und das wohl befinden aller Bürger.“, sagte Sie

Befragt von Journalisten fügte sie noch hinzu: „Die spanische Regierung hat noch Schwierigkeiten, weil ihnen eine Mehrheit fehlt. Jedoch kommt jetzt auch langsam in Spanien eine Bewusstseinsänderung der Problematik. So haben alle links -parteien im Parlament schon Position bezogen, sprich die Podemos, Izquierda unida und die PSOE. Das ist der richtige Weg um gegen die nukleare Gefahr zu kämpfen und für den Schutz den uns allen was angeht.“