Der Winter naht…

White Walker vom Game of Thrones - Flickr.com CC BY-ND 2.0
Alle "Game of Thrones" Fans kennen den Wahlspruch des Hauses Stark: "Der Winter naht." In dem Fantasy Epos mehren sich die Zeichen für den Anbruch eines langen und dunklen Winters. Bis auf wenige Ausnahmen, werden sie von den Menschen nicht ernst genommen. In unseren realen Welt, mehren sich ebenfalls Zeichen, die nur von wenigen ernst genommen werden.

Von Jairo Gómez

Rund um den Globus werden bis auf wenige Ausnahmen immer mehr Bürgerrechte eingeschränkt. Die Überwachung von Bürgern nimmt immer mehr zu und dringt schon seit langem in die Privatsphäre der Menschen ein. Wichtige Entscheidungen werden immer öfter in Gremien getroffen, deren Mitglieder sich zu keinem Zeitpunkt, in keinem Land unseres Planeten, einer demokratischen Wahl gestellt haben. IWF, WTO, EZB, SAS sind die Insignien der wahren Machthaber.
Der Winter naht...

Auf 5 von 7 Kontinenten finden zur Zeit Kriege statt, 226 gewaltsam ausgetragene Konflikte, allein 15 Länder geben zusammen 1360 Milliarden Dollar für Rüstung aus und die Rüstungsspirale dreht sich weiter. Über 60 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht, Nukleare Kriege gelten als gewinnbar.
Der Winter naht...

Die Erde steht vor einem neuen Massenaussterben, immer schneller verschwinden ganze Arten. Die Regenwälder, die grünen Lungen unseres Planeten werden durch Rodung immer kleiner, unsere Meere werden im zunehmenden Maß mit immer mehr Plastik verseucht, Pestizide, Nitrate und viele andere Substanzen verseuchen unsere Umwelt und besonders unser Trinkwasser. Die Energiegewinnung durch Kernspaltung ist immer noch keine absolut sichere Methode uns mit Strom zu versorgen und es gibt immer noch keine wirklich geeigneten Endlager.
Der Winter naht...

Der Wohlstand des Westens basiert zum größten Teil auf dem Elend vieler anderer Völker, man blendet aus, dass für einen großen Teil des Öls und des Gases die hier im Westen verbraucht werden, Blut vergossen wird. Durch eine Menschen verachtende Wirtschaftspolitik und inflationäre Waffenlieferungen in Krisengebiete, werden Migrationsströme ausgelöst.
Der Winter naht...

...aber trotz aller Warnungen und Anzeichen in der Natur weigert man sich hartnäckig etwas zu unternehmen. Doch sollte jedem klar sein, dass in unserer realen und harten Welt, die Probleme nicht durch Zauberwesen und Magie beseitigt werden. Wir haben es nicht mit den Weißen Wanderern zu tun, die man mit Mondstein besiegt.

Es ist an uns, eine menschenwürdige, humane Welt zu schaffen, nur so wird es uns gelingen, uns nicht vor einem nahendem Winter zu fürchten.


Vala Morghulis.