Ethische Banken, eine saubere alternative der Geldanlage

Bild: Wikimedia Commons/MaschinenjungeCC-BY-SA-3.0


Eine neue Generation der Banken bietet sich an. Fonds in Ökologiewerte, Geschäfte im Umweltschutzbereich, 100 Prozent Garantien für den Kunden. Es sind die sogenannten „Green Banks“.
Von Edgar Schülter
„Geld bildet eine menschliche Beziehung ab.“ Diese Idee ist eines der Grundgedanken der neuen ethischen Bank. Anstelle von abstrakten, undurchschaubaren Geschäften, wird hier für volle Transparenz gesorgt. Indem man, zum Beispiel, bevor ein Kredit für einen Bauernhof vergibt, dieser selber besucht wird, um zu urteilen wie das Verhältnis zu Tieren und Boden ist. Hier wird vorher der Umgang des Bauern mit seinen Tieren beurteilt. Zwar ist es eine große Arbeit alle Kreditnehmer zu besuchen, doch am Ende lohnt es sich. In den letzten Jahren konnte man bisher keinen Kreditausfall verzeichnen. Je besser man den Kreditnehmer kennt, desto geringer wird das Ausfallrisiko. Außerdem bedeutet es, dass Zinsen nicht steigen müssen. Durch dieses Konzept erreicht man erträgliche Rückzahlungen.

Der Bankwechsel lohnt sich 

„Mit Geld die Welt verändern“, ist dass Ziel dieser neuen Banken. Die klassischen Banken arbeiten oft mit heiklen Finanzprodukten, betreiben Lobbyarbeit und statten ihre Manager mit schwindelerregenden Gehältern aus. Schlimmer noch, sie investieren Geld in Rüstungsgeschäfte, Atom-und Kohlenkraftwerke und Nahrungsmittelspekulation. Außerdem beraten sie schlecht und bieten Kunden immer wieder Produkte an, bei denen in erster Linie immer nur die Bank verdient und der Kunde mit einen „Durchschnittsverdienst“ abgespeist wird. Bei ethischen Banken sieht das ganz anders aus. Hier werden Ausschlusskriterien bei den Investitionen vorausgesetzt. Zum Beispiel werden von vorne herein Unternehmen die mit Kinderarbeit, Tierversuchen und Gentechnik hantieren, gleich ausgeschlossen. Diese Ausschlusskriterien werden auf den Webseiten dieser Banken publiziert.

Geschäfte nur mit ethisch und ökologisch vertretbaren Unternehmen 

Das sind die Positivkriterien dieser Banken, denn diese Unternehmen fördern Nachhaltigkeit und Entwicklung sozialer Projekte. Unehrlichkeit zahlt sich nicht aus. Ein Problem, dass leider in unserem neoliberalen Bankensystem nur für Pleiten und Skandale sorgt. Denke man alleine an die vielen faulen Kredite, die man hätte verhindern können. Ab dem 16. September 2016 ist der Bankwechsel viel einfacher.  Das Gesetz („Zahlungskontengesetz“) ist in Kraft getreten. Banken sind nun verpflichtet, dem Kunden auf dessen Wunsch hin beim Wechsel zu helfen. Diese Neuerung soll es Bankkunden möglich machen, ohne viel Aufwand innerhalb von etwa 14 Tagen die Bank zu wechseln.
Dabei hilft die neue ethische Bank den Kunden den Wechsel zu vollziehen. Einen Termin für ein Beratungsgespräches einzuholen lohnt sich.
Für alle Interessierten, hier eine Liste dieser Banken:
  • GLS Bank
  • Triodosbank 
  • Ethikbank
  • Umweltbank
  • Alternative Bank Schweiz