Wird unser Mittelmeer zur Plastiksuppe?

Platikmüll Strände Pixabay CC0 Public Domain 

Die Verschmutzung unserer Meere nimmt kein Ende. Atomtests, radioaktiver Müll, Öl, Chemieabfälle und jede Menge Plastik. 300 Millionen Tonnen werden Jährlich Produziert, aber weniger als 20 Prozent Recycelt. Es wird nicht die Erderwärmung sein die dem Menschen zu schaffen macht, es ist der eigene Müll den er produziert der ihn ersticken wird.

Von Edgar Schülter

Acht Millionen Tonnen Plastikmüll gelang alleine im Jahr 2010 in unsere Meere, Tendenz eher steigend. Für das Mittelmeer gibt es da noch ein Problem. Wegen seiner geographischen Beschaffenheit gibt es nur einen beschränkten Wasseraustausch mit dem offenen Meer. Das Ergebnis? Durch die große Fläche der industrialisierten Küste gelangt Plastikmüll hinein, der dort für unendliche Jahre schwimmen wird und sich anhäuft. Sprich das Mittelmeer wird zur Plastiksuppe.

Nicht nur, dass es eine Gefahr für Tiere ist die sich dort verwickeln um dann qualvoll zu sterben, Mutter Natur fordert ihren Tribut in Form von Mikroplastik. Dieses Mikroplastik ist kleiner wie ein Millimeter aber unlöslich. Es wird von kleineren Fischen gefressen die wiederum von größeren gefressen werden und so gelangt das Mikroplastik über die Nahrungskette wieder zum Menschen auf dem Tisch. Davon hat bestimmt schon so mancher Mittelmeertourist ohne zu wissen gekostet. Die Folge davon kann Darmkrebs bedeuten.

Auf zwei Plankton Organismen kommt ein Mikroplastik Partikel

Das ist zur Zeit die Schätzung im Mittelmeer. Mikroplastik enthält laut einer Studie die 2016 durchgeführt wurde, drei bis viermal mehr Giftstoffe als Plastik selbst. Es ist überzogen mit Kohlenwasserstoffen, DDT und Krebs auslösende Chlorverbindungen PCB. Der Plankton ist schon seit 60 Jahren mit Mikroplastik kontaminiert und dessen Gehalt steigt dramatisch an. Plankton ist die Grundnahrung im Meer es wird von den kleineren Fischen bis hin zu großen Walen gefressen.

Mittelmeer ist Weltweit eines der größten Reiseziele, das mit einer jährlichen Besucherzahl von 343 Millionen Menschen. Jährlich werden 300 Millionen Tonnen Plastik Produziert, die meisten Produkte haben wir kurze Zeit in der Hand. Doch die entstehenden Mikroplastikteilchen lebt ewig und kommt wieder zu uns durch die Nahrungskette. Hier ist jeder einzelne gefragt in seiner Verantwortung was das Konsumverhalten angeht. Jedoch sind hier hohe politische Maßnahmen gefragt, um das Problem im Griff zu bekommen.