Hitzewelle über Europa – Tödliche Temperaturen von bis zu 46ºC

Trockenheit Marco Verch. Flickr.com

Eine Hitze, wie in Dantes Inferno, große Trockenheit, Winde aus Afrika heizen das Mittelmeer auf, und fachen Waldbrände an. Vom Südwesten der Iberischen Halbinsel bis zum Balkan haben die Behörden Katastrophenalarm der Stufe 5 ausgelöst.

Von Rui Filipe Gutschmidt
Europas Süden stöhnt unter einer tödlichen Hitze. Vor allem alte und kranke Menschen fallen jeden Sommer den immer häufiger auftretenden Extremwetterlagen zum Opfer. Das Klima wird immer aggressiver und die Anhänger von Donald Trump bejubelten den Ausstieg aus dem Pariser Abkommen... und somit einen weiteren Schritt ins Verderben.

Die Hitzewelle, breitet sich bereits seit Anfang der Woche über Europa aus, wo bereits zwei Menschen an den direkten Folgen der Hitze starben. In 11 Ländern wurde Katastrophenalarm ausgerufen. Am schlimmsten hat es Italien erwischt, aber auch in Südfrankreich, auf der Iberischen Halbinsel und auf dem Balkan provozierten die hohen Temperaturen Hunderte Waldbrände, ließen Strom- und Was serkonsum bis an den Rand der Ruptur steigen, während vielen Bauern die Ernte auf den Feldern vertrocknet.

In einigen Gebieten verhängten die Behörden Fahrverbote oder Einschränkungen, untersagten Aktivitäten im Freien und gaben vor allem Hinweise, wie man sicher über die heißen Tage kommt. Dazu gehört viel trinken, Wasser oder Fruchtsäfte ohne Alkohol oder viel Zucker, das Vermeiden zwischen 10 und 18 Uhr aus dem Haus zu gehen, sich generell vor direkter Sonneneinstrahlung zu schützen, was vor allem bei hohen UV-Strahlungswerten zu beachten ist.

Bei diesen Temperaturen, die auf Sizilien die 45º C überstiegen, haben wir eine besondere Verantwortung, unseren Mitmenschen gegenüber. Ältere Menschen haben nicht mehr das Durstgefühl wie in jüngeren Jahren. Daher ist es an allen darauf zu achten, dass jeder genug trinkt. Es reicht nicht den Menschen Wasser hinzustellen, man muss sie zum trinken auffordern. Übrigens gilt das gleiche auch für unsere Haustiere. Besonders Katzen bekommen Nierenprobleme, wenn sie zu wenig trinken.

Zu guter Letzt noch eine Bitte... Twittert doch alle dem Herrn Trump, was ihr von seiner „Rettet die Kohle“, „Ölkonzerne zuerst“ und „nach mir die Sintflut“ Politik haltet. Wenn das Pariser Abkommen „obsolet“ sein soll, dann nur, weil es zu kurz kommt! Der Klimawandel ist nicht mehr zu stoppen, denn er ist schon da. Aber man kann den Schaden so gut es geht minimieren... Wenn wir JETZT handeln!