Kindesmissbrauch per Webcam nimmt unerträgliche Ausmaße an

Webcam Pixabay CC0 Public Domain

Laut Einschätzung des Kinderhilfswerks „Terre des Homes“, nimmt Kindesmissbrauch per Webcam abartig zu. Auch die Brutalität nimmt immer mehr zu.

Von Edgar Schülter

Hans Guyt vom niederländischen Ableger der Organisation erklärt, dass die Gewalt immer extremer wird. Während der Kunde im Ausland das Geschehen beobachtet, passieren die brutalsten Verbrechen, wie Vergewaltigungen, Gangbang (Gruppenvergewaltigung), Folter und die Opfer werden immer jünger. Hier werden am laufendem Band beim „Webcam Child Sex Tourism“ Kinder missbraucht.

Deshalb kam auch Anfang des Monats ein 48-jähriger Mann aus Oberbayern in Untersuchungshaft.

Genaue Zahlen kann das Bundeskriminalamt nicht nennen, doch gibt es Webcam-Kindersex schon bereits seit einigen Jahren. „Es gibt in diesem Bereich eine hohe Dunkelziffer“, behauptet Matthias Wenz vom Referat zur Bekämpfung des sexuellen Missbrauchs von Kindern.

Darknet ermöglicht diskreten Zugang zu Kindesmissbrauch per Webcam

Über die Darknet, die mit anonymen IP´s besucht wird und Zahlungen anonym mit Bitcoin ermöglicht, kann man nicht nur Drogen und Waffen kaufen. Leider wird man auch hier ein großes Angebot für pedofilen Webcamsextourismus finden. Kriminelle nutzen eben die Anonymität des Darknet, um sich vor der Polizei zu verbergen. Auch die Kunden sind dort schwieriger zu ermitteln.