Nach Besuch im Asylbewerberheim - Frau in Rosenheim vergewaltigt

Gewalt gegen Frau Pixabay CC0 Public Domain 

Eine 30 Jährige Frau wurde nach einem Besuch im Asylbewerberheim auf dem Heimweg vergewaltigt. Ein 20-Jähriger Mann aus Sierra Leone war der Frau nach dem verlassen des Gebäudes gefolgt. Danach ging der Täter zurück in seine Unterkunft.

Von Edgar Schülter

Wie die Frau gegenüber der Polizei aussagte, wurde sie am
späten Freitagabend den 1. September 2017 unmittelbar in der Nähe einer Gemeinschaftsunterkunft in Wasserburg, Rosenheim, von einem Mann vergewaltigt. Sie hatte sich am Freitagabend in der zentralen Gemeinschaftsunterkunft der Anton Wogner Straße mit Bewohnern getroffen. Dann, auf dem Heimweg, hat sie ein Mann auf der Straße vergewaltigt. Nach der Tat ging der Täter zurück in die Unterkunft.

Die Frau erstattete Anzeige bei der Polizeiinspektion in Wasserburg. Die Asylbewerberunterkunft, die von 80 Leuten bewohnt wird, wurde in einer Durchsuchungsaktion von zahlreichen Beamten der Schutz- und Kriminalpolizei sowie der Bundespolizei durchgekämmt.

Dabei konnte der Täter, ein 20 Jähriger Mann aus Sierra Leone, festgenommen werden. Es wurde ein Haftbefehl von der Staatsanwaltschaft Traunstein, Zweigstelle Rosenheim gestellt. Der Mann sitzt jetzt in Untersuchungshaft, streitet aber die Tat ab. Das Amtsgericht Rosenheim gab den Haftantrag frei. Bei der Kripo in Rosenheim laufen jetzt die Ermittlungen um den Fall zu klären.

Was halten Sie davon? Vergewaltigungen durch Asylbewerber stehen im Medieninteresse weit oben, sind eine Tatsache, werden aber auch politisiert. Was ist ihre Meinung zu dem Thema?



Lesen Sie dazu auch die Bücher :