Liebes Facebook... was hat euch denn jetzt geritten? Lasst uns arbeiten!

Mit gespitztem Bleistift geschrieben - R.F. Gutschmidt ©

Ich kritisiere gerne alles was meiner Meinung nach falsch läuft in unserer Gesellschaft. Dabei bin ich keineswegs extremistisch und lasse mich nicht zu blinder Hetze hinreißen. Aber auch andere Blogger, Aktivisten und kleine Seitenbetreiber werden derzeit Opfer von Zuckerbergs neuestem Zensurwahn. Wer nicht bezahlt, der wird gesperrt! Doch es steckt mehr dahinter...

Von Rui Filipe Gutschmidt

Das Facebook ein kommerzielles Unternehmen ist und Geld verdienen möchte, ist klar. Doch dazu brauchen sie möglichst viele Nutzer, was ihnen bislang auch gelungen war. Immer häufiger aber, wenden sich die Menschen von Facebook ab, da sich das Unternehmen immer stärker in die Inhalte einmischt, die Nutzer sperrt, kleinen Bloggern und Unternehmern, Selbstständigen und Start-ups, die Facebook kommerziell nutzen weil ihnen versprochen wurde, dass sie hier viele Kunden beziehungsweise Leser finden könnten, die Reichweite einschränkt und sie vom Teilen, Posten und Kommentieren abhält.


Ich würde gerne wissen, wie viele schon Pleite gegangen sind oder kurz davor stehen. Wäre schön, wenn es dazu mal Statistiken gäbe. Wir reden hier nicht von Spam. Denn Spam definiert sich als „Belästigung durch unerwünschter Werbung“, was bei Facebookgruppen keinen Sinn macht. Ein Gruppenadministrator hat jede Möglichkeit, um seine Gruppe vor Leuten die Viagra oder ähnliches verkaufen wollen, für ihre Online-Sex Seite werben oder Bauernfängerei mit angeblichen Krediten betreiben, zu schützen.


Das Facebook die Gruppenbetreiber entmündigt ist nicht nachvollziehbar. Wie kann ein Artikel, der nichts verkauft und in Gruppen wie „Freie Presse“, „Freie Medien“ oder „Systemkritiker“ gepostet wird, Spam sein? Leider sind die „Aufpasser“ bei Facebook derzeit übereifrig. Seitens der Politik kommt die Vorgabe: „Das Internet muss besser kontrolliert werden...“ Die großen Medienkonzerne arbeiten mit den Sozialen Netzwerken an neuen Formen der Kommerzialisierung ihrer Inhalte. Artikel von den Mainstreammedien werden dann nur gegen Bezahlung zu lesen sein und wer sich über Onlinewerbung finanziert ist da nur eine lästige Konkurrenz.

Daher sammeln sich zur Zeit Publisher aller Art, die es sich nicht leisten können, die Dienste von Facebook im Erreichen von mehr „Publikum“ in Anspruch zu nehmen. Das Ziel ist es Zuckerbergs Unternehmen zur Umkehr von ihrer aktuellen kleinunternehmerfeindlichen Politik zu bewegen. Aber es gibt auch einen Plan B. Abwandern in alternative Netzwerke oder sogar die Gründung einer Konkurrenz zum übermächtigen Facebook.


In diesem Zusammenhang die Frage an unsere Leser: Wer ist gewillt an einer Unterschriftensammlung teilzunehmen? Wer hat Ideen zu einem Zusammenschluss in einem Sozialen Netzwerk, dass sich neben dem schließen von Freundschaften vor allem der Medienvielfalt widmet und auch kleinen Geschäftsleuten eine Plattform bietet? Info-Welt will helfen, allen die was zu sagen haben eine Plattform zu bieten. Macht mit, schreibt uns, kommentiert, äußert eure Gedanken und, wer kann und will, der darf uns gerne auch aktiv unterstützen.


Facebooksperren sind für Seitenbetreiber immer auch ein finanzielles Fiasko. Bezahlte Werbung schalten oder eine Spende für eure Lieblingsseite, dessen Beiträge ihr gerne liest, kann mithelfen die Autoren, ja die ganze Seite, online zu halten. Bedenkt dabei, dass diese Leute am Ende auch für euch arbeiten. Themen suchen, übersetzen, sich informieren, mehrere Quellen betrachten, auf bestehendes Wissen zurückgreifen, aber auch Strom, Internet und TV-Gebühren bezahlen. Ohne Hilfe in diesem ungleichen Kampf, werden wir verschwinden und dann bleiben nur noch aus undurchsichtigen Quellen finanzierte Propagandamedien und der immer mehr manipulierte Mainstream übrig um zu „informieren“. Meinungs- und Pressefreiheit sind Menschenrechte, die von unseren Regierungen aber missachtet und mit den Füssen getreten werden.