São Martinho – Sankt-Martinstag in Portugals Norden

São Martinho - www.oribatejo.pt

(Re-Post 11.11.2013) "Em dia de São Martinho, prova o teu vinho", heißt soviel wie: Am Sankt-Martinstag, probiere deinen Wein! Im rustikalem Norden Portugals fließt der Wein zur Zeit in Strömen und dazu werden tonnenweise geröstete Kastanien verspeist.


Von Rui Filipe Gutschmidt

Der Norden Portugals ist für seinen "vinho verde", Grünen Wein, bekannt. Ohne auf die Feinheiten der Önologie eingehen zu wollen, liegt die Besonderheit darin, dass der Grüne Wein in der Flasche nicht nachreift. Daher kann man ihn auch gleich trinken, nicht dass der gute Tropfen noch schlecht wird…

Die Portugiesen an sich, besonders die Bewohner der nördlichen Regionen, sind ein lustiges Volk, welches für ausgelassene Feiern und Volksfeste bekannt ist. Umso mehr die Menschen im Alltag leiden, desto mehr brauchen sie einen Ausgleich, den sie seit jeher in Volksfesten mit viel Tanz und Musik, gutem Essen und viel Wein finden. Die Kirche hat sich schon in frühchristlicher Zeit an die Feste der Urbevölkerung gekoppelt und somit dafür gesorgt, dass die Feste einen zeremoniellen Hintergrund haben, die Exzesse in Grenzen gehalten werden und niemand ausgegrenzt wird.

Doch ist die Messe und die Prozession irgendwie nebensächlich! Heutzutage wird der neue Wein eher aus traditionellen als aus religiösen Gründen gesegnet. In früheren Jahrhunderten war die Esskastanie ein billiger Ersatz für Brot und wurde als Arme-Leute-Essen bezeichnet. Wie es der Zufall so will, ist es im Jahre de Herrn (Anno Domini) 2013, wieder so! Die Stadt Penafiel hat ihren Bürgern ein Tonne der begehrten Früchte spendiert. Andere Gemeinden haben es ihr gleich getan, und die Gemeinde Mirandela versucht mit über 10 Tonnen Röstkastanien sogar einen Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde zu ergattern. Der Grund für soviel Freizügigkeit trotz leerer Kassen, ist aber nicht etwa sozialer Natur, sondern soll dafür sorgen, dass der Tourismus angekurbelt wird!

Der sogenante Sankt-Martins.Sommer hilft also nicht nur den Erntehelfern, die trotz hoher Arbeitslosigkeit teilweise noch aus Osteuropa kommen, sondern bringt auch jede Menge Touristen aus dem benachbarten Spanien und dem übrigen Europa, aber auch aus Ländern wie Brasilien oder Angola nach Portugal. Seit Tagen herrschen hier bei strahlendem SonnenscheinTemperaturen um die 22º C.

Auch wenn die Temperaturen in den nächsten Tagen langsam sinken werden, so bleibt das schöne Wetter bis Sonntag erhalten, und die Röstkastanien sind besonders gut wenn es kalt ist und man sich die Hände an der Papiertüte wärmt (übrigens seit eh und je in altem Zeitungspapier eingewickelt).

Hier zum Original: