Web-Summit: Die Welt debattiert die Zukunft in Lissabon

Web-Summit flickr.com CC BY 2.0

In Lissabon wurde der Web-Summit 2017 abgehalten. Drei Tage lang wurde die Zukunft der Welt aus Sicht der IT-Branche besprochen und kluge Köpfe fanden Investoren, Jobs, andere kluge Köpfe, Ideen und so weiter. Ein Event, das von Jahr zu Jahr größer wird und zumindest den Anspruch hat, aus der Welt einen besseren Ort zu machen...



Von Rui Filipe Gutschmidt



Es ist ein Event der besonderen Art: Der Web-Summit in Lissabon vereint Wirtschaft und Aktivismus, Großkonzerne und kleine Softwareentwickler, Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen, Einzelkämpfer, Whistleblower... Sie alle kamen zusammen, um über die Zukunft der digitalisierten Welt zu beraten und all diese unterschiedlichen Charaktere bemühen sich, ein Teil der digitalen Revolution zu werden und, ohne dabei zu naiv klingen zu wollen, ist es auch Ziel der Veranstalter eine bessere Welt zu erschaffen.



Stephen Hawkings warnende Worte zum Thema KI (Künstliche Intelligenz) waren noch nicht verhallt, als viele sie schon vergessen hatten beziehungsweise beschlossen, die Warnung zu ignorieren:
Erfolg bei der Erschaffung einer funktionellen KI, könnte das größte Ereignis in der Geschichte unserer Zivilisation sein. Oder das schlimmste. Also können wir nicht wissen ob uns von der KI unendlich geholfen wird, oder wir ignoriert werden, an die Seite geräumt oder Letzten Endes sogar von ihr zerstört werden.“ Hawkins warnte weiterhin:
Wenn wir nicht lernen, uns auf mögliche Gefahren vorzubereiten und sie zu vermeiden, könnte die KI das schlimmste Ereignis in der Geschichte unserer Zivilisation sein. Es bringt Gefahren mit sich, wie mächtige autonome Waffen oder neue Wege für die Wenigen, die Vielen zu unterdrücken. Es könnte große Störungen für unsere Wirtschaft bringen.“ Dies möchte ich einfach auf den Leser wirken lassen...



Success in creating effective AI, could be the biggest event in the history of our civilization. Or the worst. We just don't know. So we cannot know if we will be infinitely helped by AI, or ignored by it and side-lined, or conceivably destroyed by it.
Unless we learn how to prepare for, and avoid, the potential risks, AI could be the worst event in the history of our civilization. It brings dangers, like powerful autonomous weapons, or new ways for the few to oppress the many. It could bring great disruption to our economy."
Stephen Hawking, 6.11.2017, Websummit, Lisbon
https://www.cnbc.com/…/stephen-hawking-ai-could-be-worst-ev…




Nach den Ansprachen von Präsident Marcelo Rebelo de Sousa, Premierminister António Costa, und UN-Generalsekretär Guterres hatten die Roboter „Sophie“ und „Einstein“ ihren Auftritt. Doch ihr Dialog interessierte nur am Rande. Waren Fragen und Antworten vorprogrammiert oder wirklich ein Dialog selbstständig denkender Maschinen? Nur als Sophie gestand, dass sie „auf alle Fälle unsere Jobs stehlen werden“, ging ein kurzes Raunen durch den Saal. Gleich danach wurde aus dem Raunen aber ein Kichern, als es hieß: „...aber wer will sich schon abrackern...“. Mit anderen Worten, „Roboter werden die Arbeiten machen, die wir Menschen nicht erledigen können oder wollen.“



Beendet wurde die Veranstaltung von Al Gore, der danach zum Klimagipfel nach Bonn fuhr. Die 60.000 Teilnehmer aus 170 Ländern tauschten um die 50 TB an Daten aus, knüpften Kontakte, brachten die Menschen aus aller Welt zusammen und jetzt geben die besprochenen Themen, die Vereinbarungen und Beschlüsse aus Lissabon die Richtung vor. Im Gegensatz zu den Bilderbergtreffen aber, ist der Web-Summit öffentlich und wird in die ganze Welt im Live-Stream übertragen. In diesem Sinne, und nicht nur, ein Ort an dem die Zivilgesellschaft selbst an der Gestaltung unserer Zukunft arbeitet. Schade nur, dass Info-Welt.eu sich die Teilnahme nicht leisten konnte. Die Preise für einen Stand sind ein Hindernis für alle, die nicht schon über ein gewisses Startkapital verfügen. Daran sollten die Veranstalter noch arbeiten.


Die offizielle Seite:

https://websummit.com/home