Wissenschaftler: 2018 wird ein großes Erdbeben-Jahr

Schäden durch das Erdbeben in Mexico City am am 19. September 2017. Bild: Youtube

Laut Wissenschaftlern droht infolge von Veränderungen bei der Rotationsgeschwindigkeit der Erde im kommenden Jahr ein massiver Anstieg bei den starken Erdbeben.



Ein Gastartikel von Marco Maier

Wie Wissenschaftler warnen, könnte es im kommenden Jahr zu einem dramatischen Anstieg bei den schweren Erdbeben rund um die Welt geben. Grund dafür sind, so Rückschlüsse aus Untersuchungen zu schweren Erdbeben während der letzten hundert Jahre, vor allem die Schwankungen bei der Rotationsgeschwindigkeit der Erde.

Auch wenn die Schwankungen nur gering – und zwar in der Größenordnung von Millisekunden in der Dauer eines Tages – sind, so hätten diese durchaus eine enorme Auswirkung auf die Untergrund-Energie der Erde, so die Wissenschaftler. Sie würden damit auch die Anzahl und Stärke von Erdbeben massiv beeinflussen.

Ihre Untersuchung zur Erdrotation und der seismischen Aktivität haben Roger Bilham von der University of Colorado in Boulder und Rebecca Bendick von der University of Montana in Missoula beim jährlichen Treffen der Geological Society of America präsentiert. "Die Korrelation zwischen der Rotation der Erde und der Erdbebenaktivität ist stark und suggeriert, dass es eine zahlenmäßige Zunahme von starken Erdbeben nächstes Jahr geben wird", so Bilham gegenüber dem "Observer".

Insgesamt fanden sie fünf Perioden von einer deutlich stärkeren Erdbebenaktivität, wobei es dort in etwa 25 bis 30 heftige Erdbeben jährlich gab. Die restliche Zeit lag der Durchschnitt bei etwa fünfzehn solcher starken Erdbeben jährlich. Zum Vergleich: In diesem Jahr gab es bislang sechs stärkere Erdbeben. Bilham glaubt, dass ab 2018 "locker zwanzig pro Jahr" möglich sein werden. Zumindest dann, wenn sich die von ihm und Bendick entdeckten Zusammenhänge bestätigen.

Originalartikel auf Contra Magazin:

https://www.contra-magazin.com/2017/11/wissenschaftler-2018-wird-ein-grosses-erdbeben-jahr/