Israel verwickelt sich immer tiefer in den Syrienkrieg – Luftangriffe auf iranische Ziele in Syrien

Die Trümmer eines israelischen F-16 - Screenshot YouTube
Mit einer Reihe von Luftangriffen auf iranische Ziele in Syrien, antwortete die israelische Armee auf die Verletzung ihres Luftraums durch eine iranische Drone. Damit ist Israel tiefer in den Konflikt verwickelt als je zuvor.

Von Rui Filipe Gutschmidt 13. Februar 2018

Es war kurz nach 4 Uhr morgens in Israel, als eine iranische Drone den Luftraum Israels verletzte und so der Regierung Netanjahu den Vorwand gab, einen schweren Schlag gegen iranische Ziele auszuführen. Die Drone wurde von einem israelischen Apache Helikopter in der nähe von Beit Shean abgeschossen. Damit hat Israel einen Beweis und einen Grund, um ganz offiziell in Syrien einzugreifen. Das ist immerhin mehr als das türkische Argument, die YPG würde ein Teil der kurdischen Rebellenbewegung PKK sein, die Erdogan (und unter türkischem Druck auch viele andere) als Terroristen bezeichnet.

Doch die Israelis, die sich bislang eher zurückgehalten haben, provozieren jetzt eine Ausweitung des Krieges. Der Iran ist eine Regionalmacht, schwer bewaffnet und seit langem in einem „Kalten Krieg“ mit Israel, Saudi-Arabien und den USA verwickelt. Gleich 8 F-16 Kampfjets flogen verschiedene Stellungen der iranischen Streitkräfte an, die Syriens Regierung unter Bashar al-Assad unterstützen und mit der Hisbollah einen großen Einfluss auf den Libanon haben. Welchen Schaden diese erste Welle des israelischen Angriffs hatte ist noch nicht näher bekannt.

Israel seinerseits verlor eine der F-16 Maschinen, die von einer syrischen Luftabwehrrakete getroffen wurde. Die F-16 stürzte über Nordisrael ab und die zweiköpfige Besatzung wurde verletzt geborgen, nachdem sie sich mit dem Schleudersitz in Sicherheit brachten. Einer der beiden schwebt in Lebensgefahr, was die überheblichen Kampfpiloten daran erinnern sollte, dass sie in ihren Jagdbombern alles andere als unantastbar sind. Krieg ist kein Computerspiel.

Israels Regierung aber schickte daraufhin eine zweite Angriffswelle. „Auge um Auge, Zahn um Zahn“, so war es und so wird es auch weiterhin sein. In dem Land wo alle „den Frieden wollen“ aber... sich das Recht auf Verteidigung ihrer Grenzen vorbehalten (Benjamin Netanjahu). Die USA leiern die übliche Floskel von „Israels Recht auf Selbstverteidigung“ herunter, während der Iran den Vorwurf der Luftraumverletzung durch eine ihrer Dronen als „lächerlich“ bezeichnete.

Die „Wiege der Zivilisation“ zeigt sich nach wie vor äußerst unzivilisiert und es scheint als lege auf der gesamten Region ein Fluch. Blutrache statt Friedenspfeife, Wahnsinn statt Vernunft! Die Palästinenser sind längst nur ein Mittel zum Zweck, wie auch die Religion und 2018 ist mehr Blutvergießen zu erwarten, mit den Türken im Norden und den Israelis auf dem Kriegspfad. Syrien kommt nicht zur Ruhe.