Statt Porto „Bordeaux“ gebucht, sächsischer Dialekt schuld

Flugzeug Pixabay CC0 Public Domain 
Ja Bordeaux und Porto klingen in manchen Dialekten recht ähnlich. Das dann Telefonbuchungen in die Hose gehen können, musste eine sächsische Frau erfahren. Das Amtsgericht Stuttgart-Bad Cannstadt urteilte zu Gunsten des Reiseunternehmens.

Aus unseren Partnerblog deutsche Verrücktenanstalt

Und die sächsische Frau musste auch noch 294 Euro für den falschen Flug bezahlen. Sie habe ja auch schließlich ihr Zielort am Telefon undeutlich benannt. Also statt Portwein gab es dann eben Bordeaux Wein... das nächste mal immer schön Portugal erwähnen...

Hat das Gericht richtig gehandelt? Hätte das Reiseunternehmen nicht aus Kulanz die Kosten zurückerstatten können? 
Was meinen Sie dazu? Starten Sie eine Diskussion.....