Griechenlandhilfe bringt Milliardengewinne für Deutschland

Griechenland Pixabay Lizenz CC0 Public Domain 


Im Gegensatz zu den Weltuntergang heraufbeschwörenden Äußerungen zur Griechenlandhilfe, hat sich der Einsatz ausgezahlt. Deutschland ist großer Profiteur...

Edgar Schülter 22. Juni 2018

Seit dem Jahr 2010 hat Deutschland mit der Griechenland Rettung insgesamt  2,9 Milliarden Euro an Zinsgewinnen verdient. Das bestätigte die Bundesregierung auf Anfrage der Grünen hin. Heute werden durch ein Treffen der Euro Finanzminister über mögliche weitere Schuldenerleichterungen für Griechenland beraten. Ein neues Programm von bis zu 86 Milliarden läuft im August aus.

Was wäre passiert wenn man Griechenland nicht geholfen hätte?

Sehr wahrscheinlich wäre Griechenland Bankrott gegangen. Es hätte niemals eine Möglichkeit gehabt sich aus eigenen Kräften zu refinanzieren. Der Bankrott wäre von Kritikern der Rettung wünschenswert gewesen. Insbesondere unseren Populisten die gerne „leichte“ Lösungen suchen. Es hätte jedoch sehr große politische wie ökonomisch negative Folgen gehabt. Die Probleme wären nicht bei Griechenland geblieben, sondern hätten auf die Gemeinschaftswährung Euro und auf alle Länder der Europäischen Union übergreifen können. 

Aus diesem Grund galt es den Staatsbankrott Griechenlands abzuwenden. Klar es gab mögliche Alternativen dieses nicht zu tun, aber das Ausbleiben der Griechenlandhilfe wäre Verbunden mit dramatischeren Konsequenzen für alle.
Eine Verweigerung der Hilfe an Griechenland und die damit verbundene Schwächung des Euros hätte ein politisches negatives Bild auf Europa geworfen. Der europäische Integrationsprozess wäre auf Jahre hinaus belastet gewesen. Ganz zu schweigen von einem negativen Domino Effekt auf Länder wie Portugal, Irland, Italien oder Spanien. Die Griechenlandhilfe hat zur Integration Europas beigetragen. Heute sehen wir die Früchte, Deutschland hat dadurch nicht verloren sondern sogar gewonnen.

Passend zum Thema:

Varoufakis: „Griechenland wird Sklave der Troika bleiben“