In wie fern sind wir Umweltheuchler?

Verkehrsstau Pixabay Lizenz CC0 Public Domain 


Es wird immer viel über Umweltschutz gesprochen, auch das unser Konsumverhalten der Umwelt zuliebe umgestellt wird. Nur handelt keiner so recht danach.

Edgar Schülter 18. Juni 2018

Es ist schon schlimm mit dem vielen Plastik in unseren Meeren oder was die Abholzung in den Wäldern betrifft. Das Artensterben, der Klimawandel und die vielen Schadstoffe im Boden. So wie eine Umweltstudie zeigt findet in Deutschland die Mehrheit, diese und noch andere Umweltprobleme sehr bedrohlich.

Wir sind sogar bereit was dagegen zu unternehmen und zu handeln. 97 Prozent glauben das jeder Einzelne die Verantwortung für die Rettung unseres Planeten trägt. So ist auch die Mehrheit damit einverstanden das wir unsere Wirtschaft und sogar unser Leben der Umwelt zuliebe grundlegend umgestalten. Beispielweise würden viele Spontan weniger das Auto benutzten und zu Fuß gehen oder mit den Rad fahren, mehr Bioprodukte kaufen oder auf nachhaltige Mode umsteigen.

Die Wahrheit sieht leider ganz anders aus

Mit der Wirklichkeit haben alle die Vorhaben wenig zu tun, denn der Anteil an SUVs auf den Straßen steigt stetig.
Die meisten steigen seltener als einmal im Monat aufs Fahrrad. Jeder dritte nutzt keine Öffentliche Verkehrsmittel.
Bei Bioprodukte liegt der Marktanteil von den Öko-Lebensmitteln gerade mal bei fünf Prozent. Ein Nischenmarkt.

Was Kleidung betrifft, so ist es das reinste Wegwerfprodukt geworden. Im Durchschnitt schafft sich jeder 60 neue Teile im Jahr an. Viele bleiben sogar ungetragen und der Trend zum Fast Fashion ist voll von Billigfasern aus Polyester. Ein Erdölprodukt, soviel zum Thema Klimawandel.

So einfach ist eine Umgestaltung unseres Verhaltens nicht

Natürlich wäre es besser für die Umwelt, man würde sein Kaufverhalten und seine Lebensweise ändern. Aber wer ist schon bereit für ein T shirt mit Öko-Siegel aus nachhaltigen Fabriken 20 Euro auszugeben, wenn man das gleiche für 6 Euro oder weniger bekommen kann? Und würde man radikal das ganze Konsumverhalten auf einmal ändern, bekäme die Industrie weniger Aufträge was wiederum mehr Arbeitslosigkeit bedeutet. Die Produkte würden ohnehin teurer werden und wer hat Geld um das zu bezahlen? Klar das unser Smart-Phone Teile hat, die aus "Seltenen Erden" bestehen. Die Verantwortlich für die Ausbeutung der Seltenen Erden Minen wo auch Kinderarbeit statt findet. Wird man deswegen auf sein Smart-Phone verzichten? Wird es eine Lösung sein kein Smart-Phone zu kaufen aus ethischen Gründen und die Kinder somit den Job wegnehmen? Von was sollen diese leben? Wenn die Iphone Unternehmen keine Aufträge mehr bekommen, was wird aus den ganzen Arbeitern?

Fakt ist es wird viel von Umwelt gesprochen, aber es ist fast eine Utopie hier an eine endgültigen Lösung zu glauben. Man kann es sehen wie man möchte, es wird immer ein zweischneidiges Schwert sein.