Zwei IS Damen kommen nach Deutschland zurück. Kein Haftbefehl

Pixabay CC0 Public Domain 

Zwei Frauen haben sich dem IS angeschlossen. Nachdem das Kalifat verloren war, kehrten Sie mit ihren Kindern nach Deutschland zurück. Ein Haftbefehl ist nicht in Sicht.

Gazes Negros - 27. Mai 2018

Sie kommen aus den Nordirak und nach Angaben von der Zeitung „Welt“ haben sie den islamischen Staat unterstützt. Eine Festnahme blieb aber bisher aus.

Bevor die beiden nach Deutschland zurückkamen, wurden sie in einem kurdischen Gefängnis gefangen gehalten. Laut Bericht gelten Sie als fanatische Salafistinnen. Es handelt sich um eine Deutsch-Türkin aus Hessen und eine Konvertitin aus Baden Württemberg.

Da kein Haftbefehl gegen beiden Vorlag, durften diese nach der Ankunft frei ihres Weges gehen. Es gäbe keine festen Beweise für die Unterstützung des Islamischen Staates, so der Bundesgerichtshof.

Laut einem Bericht befinden sich im Nordirak und Nordsyrien rund 80 deutsche Dschihadisten und zahlreiche Kinder die zum Teil auch dort geboren wurden. Diese befinden sich alle in Gefangenschaft. Zehn Kinder die durch einen DNA Test ihre Verwandtschaft beweisen konnten, wurden nach Deutschland gebracht.

Da der islamische Staat ihre früheren Herrschaftsgebiete eigentlich komplett verloren haben, befinden sich die meisten auf der Flucht vor der Gefangenschaft. Man glaubt das viele nach Zentralasien ausgewandert sind. Dennoch versuchen gerade die deutschstämmigen wieder den Weg zurück nach Deutschland zu finden.

Mehr als 960 Deutsche sollen sich nach Angaben der „Süddeutschen Zeitung“ dem IS angeschlossen haben. Jetzt wo alles vorbei scheint kommen immer mehr von ihnen wieder Heim. Eigentlich wartet auf die Rückkehrer erst einmal eine U-Haft.

Anders als noch zu Beginn des IS-"Kalifats" im Jahr 2014 dürften potenzielle IS-Rückkehrer nicht mehr damit rechnen, in Deutschland auf ahnungslose Ermittler zu treffen, denen man etwas vormachen kann.

Daher ist es eigentlich seltsam, das gerade bei der Rückkehr der oben genannten IS-Frauen keine Untersuchungshaft angeordnet wurde.