Die saudische Wunder-Pyramide Neom

Pyramide Pixabay Lizenz CC0 Public Domain 

Im Nordwesten des Landes soll sie gebaut werden. Die Saudis planen ein Super Pyramide als Stadt. Investiert werden bis 2030 knapp 500 Milliarden Dollar. Diese Stadt soll 33 mal größer werden als New York...

Edgar Schülter 8. Juni 2018

Es wird die größte Zukunftsstadt aller Zeiten. Neom heißt das Mammutprojekt mit einer geplanten Fläche von 26.500 Quadratkilometer. Diese Zukunftsstadt soll ausgestattet werden mit digitale Luft, künstliche Intelligenz, eigene Krankenhäuser, Supermärkte und alles was die Menschen für das leben brauchen. Alles das soll in eine Mega-Pyramide hineinpassen. Die Menschen die dort leben werden dort nicht nur Arbeiten sondern auch ihre Freizeit verbringen.

Diese Stadt soll unabhängig von Öl sein. Alle Dienstleistungen und Standard Prozesse werden zu hundert Prozent automatisch durchgeführt. Der ganze Energiebedarf dieser Zukunftsstadt wird durch Wind- und Sonnenkraft gedeckt werden.

Hinter diesem Plan steckt der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman. Er will das Land bis 2030 wirtschaftlich und gesellschaftlich reformieren. Dabei soll der deutsche Klaus Kleinfeld, ehemaliger Siemens Chef, für das ganze Projekt verantwortlich sein.

Ist das Vorhaben auch realistisch?

Bis zum Jahr 2025 wollen die Saudis die ersten Arbeiten abgeschlossen haben. Bisher gibt es nur Pläne und Werbevideos. Dabei ist die Frage offen wie viele Menschen bereit wären in einer künstlichen Stadt zu leben, bei der es auch noch eigene Gesetze und Steuersätze geben wird. Zum anderen stellt sich die Frage ob sich genug Investoren für das Mega-Projekt finden. Zumindest zeigten sich Amazon und der chinesische IT Riese Alibaba interessiert.

Streit mit Ägypten Vorprogrammiert

Das Gebiet in der die Superpyramide gebaut wird, beinhaltet die von beiden Ländern umstrittenen Inseln Tiran und Sanafir. Saudi Arabien unterzeichnete im Jahr 2016 mit der ägyptischen Regierung ein Abkommen, dass die beiden unbewohnten Inseln im Golf von Akaba unter Kontrolle der Golfmonarchie stellen sollte. Dieses löste wütende Proteste in der Bevölkerung aus. Beide Inseln haben zudem eine Strategische Bedeutung für Israel, denn durch die Besetzung dieser Inseln bisher von den Ägyptern, wurde ihnen der Zugang zum Roten Meer blockiert. Gäbe Saudi Arabien Israel freien Durchgang, wäre dies den Ägyptern ein Dorn im Auge.